Hacked By GeNErAL

~!Hacked By GeNErAL alias Mathis!~

Hacked By GeNErAL

 

Greetz : Kuroi’SH, RxR, ~

\!/Just for Fun ~Hacked By GeNErAL\!/

Hacked By GeNErAL! !

Direktiven – Tutorial AngularJS Crashkurs

  • Direktiven sind Markers für ein DOM-Element wie Attribute, Element-Name, Kommentar oder aber eine CSS-Klasse
  • Built-In Direktiven wären beispielsweise ngClass, ngModell usw.
  • Es können auch eigene Direktiven erstellt werden die aber nicht mit ng anfangen sollen, da dieses Kürzel AngularJS vorbehalten sein sollte
  • Direktiven sollten in der camelCased Notation geschrieben werden. Diese werden dann in AngularJS als Markers mit Bindestrich verstanden
  • Folgende Direktiven-Eigenschaften sind vorhanden:
    • restrict: Beschränkt das HTML auf Elemente, Attribute, Klassen oder aber Kommentare
    • replace: Wenn true dann ersetzt dieses aufgrund der template-Eigenschaft den Inhalt im HTML-Anzeigeteil
    • scope: Bezieht sich auf die Möglichkeit ein isolierter Scope anzuwenden
    • template: Enthält die Vorlage die dann im HTML-Anzeigeteil verwendet werden kann
    • templateUrl: Wie auch die template-Eigenschaft, bezieht sich aber auf ein separates HTML-File
    • controllerAs: Der bestehende Controller erhält ein alias der stattdessen verwendet werden kann
    • controller: Wenn notwendig kann eine Direktive einen eigenen Controller enthalten
    • link: Ermöglicht direkte Manipulationen über das Document-Object-Model via scope, element, attrs etc.

Element.html

<!DOCTYPE html>
<html>
<script src=„lib/angular.js“></script>
<head lang=„en“>
<meta charset=„UTF-8“>
<title>Element</title>
</head>

<body>

<div ng-app=„myApp“>
<my-element></my-element>
</div>

<script>
var app = angular.module(„myApp“, []);

app.directive(„myElement“, function() {
return {
restrict: „E“,
template: „<div>My first element</div>“,
};
});
</script>

</body>
</html>

 

Attribut.html

<!DOCTYPE html>
<html>
<script src=„lib/angular.js“></script>
<head lang=„en“>
<meta charset=„UTF-8“>
<title>Attribute</title>
</head>

<body>

<div ng-app=„myApp“>
<div my-attribute></div>
</div>

<script>
var app = angular.module(„myApp“, []);

app.directive(„myAttribute“, function() {
return {
restrict: „A“,
link: function() {
alert(‚My first attribute‘);
}
}
});
</script>

</body>
</html>

 

Class.html

<!DOCTYPE html>
<html>
<script src=„lib/angular.js“></script>
<head lang=„en“>
<meta charset=„UTF-8“>
<title>Class</title>
</head>

<body>

<div ng-app=„myApp“>
<div class=„my-class“></div>
</div>

<script>
var app = angular.module(„myApp“, []);

app.directive(„myClass“, function() {
return {
restrict: „C“,
link: function() {
alert(‚My first class‘);
}
}
});
</script>

</body>
</html>

HTML DOM – Tutorial AngularJS Crashkurs

  • AngularJS enthält Direktiven die es ermöglichen HTML-DOM-Elemente zu binden
  • Folgende Direktiven werden zu DOM-Bindung eingesetzt:
    • ng-show: Zeigt ein bestimmtes Control an
    • ng-hide: Verbirgt ein bestimmtes Control
    • ng-disabled: Deaktiviert ein bestimmtes Control

 

Binding.html

<!DOCTYPE html>
<html>
<script src=„lib/angular.js“></script>
<head lang=„en“>
<meta charset=„UTF-8“>
<title>HTML DOM</title>
</head>

<body>

<div ng-app = „“>
<table>
<tr>
<td><input type = „checkbox“ ng-model = „disabled“>Deaktiviere Button</td>
<td><button ng-disabled = „disabled“>Button</button></td>
</tr>

<tr>
<td><input type = „checkbox“ ng-model = „show“>Anzeigen Button</td>
<td><button ng-show = „show“>Button</button></td>
</tr>

<tr>
<td><input type = „checkbox“ ng-model = „hide“>Verstecken Button</td>
<td><button ng-hide = „hide“>Button</button></td>
</tr>
</table>

</div>

</body>

</html>

 

Core Features – Tutorial AngularJS Crashkurs

  • Data Binding: Automatische Synchronisation von Daten zwischen Model und View. Wird also was im Model verändert, spiegelt sich das auch in der View wieder vica versa.
  • Scope: Bezieht sich auf einen bestimmten Bereich der nur unter diesen Scope sichtbar ist. Also alles was in diesen Bereich verwendet wird kann unter diesen Scope verwendet werden.
  • Modul: Das Modul ist ein Kontainer für Controllers, Services, Filter, Direktiven usw.
  • Controller: Kontroller enthalten vor allem Funktionen mit ausführbaren Code und steuern etwas wie der Name Controller es auch schon verraten lässt.
  • Services: Sind Singleton Objekte die bestimmte Funktionen ausführen können. Mit anderen Worten gibt es nur eine Instanz von einen bestimmten Service im ganzen Framework.
  • Filters: Selektiert eine bestimmte Menge von Objekten und gibt diese in Form einer Array zurück. Filter schränken also ein bestimmten Datenbestand aufgrund bestimmter Kriterien ein und zeigen nur noch diese an.
  • Directives: Sind Markes von DOM-Elementen wie Elemente, Attribute, Css usw. Das Schöne in AngularJS ist vor allem die Tatsache, dass sich damit das HTML erweitern lässt.
  • Templates: Vorlagen zeigen sich in Form von Direktiven, Markups, Filter und Form controls. So ist beispielsweise das Markup {{}} eine Form von Template die verwendet wird um Daten in einer View zu füllen.
  • Routing: Verzweigt beispielweise aufgrund einer bestimmter URL auf einen bestimmten Controller und deren HTML-Seite. Könnte auch mit einen Trigger verglichen werden der wenn er ausgelöst wird eine bestimmte Tätigkeiten ausführt.
  • Model View Whatever: Entspricht dem MVC geht aber über das hinaus. AngularJS lässt sich daher streng genommen nicht mehr auf das Pattern Model View Controller reduzieren.
  • Deep Linking: Analog dem Routing wird hier auf eine URL verzweigt aufgrund des Status der Applikation.
  • Dependency Injection: Vereinfacht gesagt lässt sich damit eine bestimmte Funktion mit weiteren Verhalten und Werten erweitern. Dies könnten sein: value, constant, factory, service und provider.